mit Versen von Rosi Lampe und Figuren von Antje Hohmuth
Dieses kleine Büchlein nennt sich ‚Puppentheater im Buch‘ und ist in seiner Art eine Neuentdeckung für mich. Eine Inszenierung des Ein-Frau-Theaters Rosi Lampe aus Leipzig, die immer noch auf dem Spielplan steht, ist zu einem Buch geworden. Die Tischfiguren von Antje Hohmuth werden dabei jedoch nicht auf der Bühne gezeigt, sondern wurden via Computer in eine – reale – Landschaft eingefügt.

Die bekannte Geschichte ist in Knittelversen aufgeschrieben:
Im Häuschen zwischen Klee und Mohn
wohnt Frau Glück mit ihrem Sohn.
Doch aus Kindern werden Leute,
darum sagt der Hans ihr heute:
„Liebe Mutter lass mich gehen,
ich möchte mir die Welt ansehen.“

Das Märchen mit den einzelnen Stationen des Grimmschen Originals wurde beibehalten. Die Tauschbegebenheiten sind sehr witzig nacherzählt und mit den Originalfiguren dargestellt. Die Figuren mit ihren klaren Gesichtern und großen runden Augen komplettieren den Lesespaß.
Norbert Schwarz, theater minimal
Puppen, Menschen & Objekte Nr. 116, 2017